Zurück in Gbentu – eine Erfolgsgeschichte

Sierra-Gbentu-201912-1Vor einem halben Jahr haben wir den Bau der neuen Grundschule in Gbentu, im Norden Sierra Leones, abgeschlossen. Unmittelbar danach begann der Unterricht im neuen Gebäude. Heute ist die Schule eine Erfolgsgeschichte. Die Regenzeit hat auch in Gbentu Spuren hinterlassen. Tiefe Furchen in der „Hauptstraße“, verursacht von schweren LKW, die Gbentu auf ihrem Weg aus dem südlichen Guinea nach Freetown passieren, abgedeckte und eingestürzte Lehmhütten. Dieses Jahr fiel sie umso heftiger aus und dauerte umso länger an. Ein Zeichen des Klimawandels? Weiterlesen „Zurück in Gbentu – eine Erfolgsgeschichte“

Tischlern for Future Vol.2 – Von Saida nach Arsal

201911-Ausbildung-Arsal-7Ausbildung ist Zukunft. Dies gilt umso mehr für die jugendlichen syrischen Geflüchteten im Libanon. Unser Schreiner*innen-Ausbildungsprojekt ist nun von Saida in den Geflüchteten-Hotspot Arsal umgezogen. Das Restriktionsnetzt, das die libanesische Regierung über die syrischen Geflüchteten im Land gezogen hat, ist sehr engmaschig. Es hat zum Ziel, den Aufenthalt im Libanon für die Syrer*innen so unangenehm wie möglich zu machen, und läuft darauf hinaus, dass die Geflüchteten kaum Entfaltungsmöglichkeiten haben. Weiterlesen „Tischlern for Future Vol.2 – Von Saida nach Arsal“

Arsal in Zeiten der libanesischen Revolution

20191103-Libanon-9Zehntausende Libanes*innen gehen in diesen Tagen auf die Straßen und machen ihrem Unmut über die katastrophale Regierung – über Korruption, Wirtschaftskrise und Verwaltungsversagen Luft. Highways werden blockiert, Autoreifen brennen und weite Teile des Landes stehen still. Ministerpräsident Hariri ist inzwischen zurückgetreten, während die schiitische Hisbollah punktuell ihre Schlägertruppen auf Demonstrierende hetzt, um doch noch ihre Macht zu retten. Im Libanon zeigen die Menschen derweil, dass sie die jahrzehntelange Plünderung des Staates durch die immer selben Familien der politischen Elite satt haben. Weiterlesen „Arsal in Zeiten der libanesischen Revolution“

Grünhelme trotzen der Regenzeit in Sierra Leone

PHOTO-2019-10-02-16-26-18-7Anfang September rechnet man in Sierra Leone mit dem Beginn der Trockenzeit und kürzeren Regenintervallen – so aber nicht dieses Jahr. Die “7 days rain”, eine Woche Dauerregen, welche normalerweise Mitte August den Westen des Kontinents erreicht, startet dieses Jahr erst Anfang September – zum großen Leid unserer freiwilligen Mitarbeiter. Weiterlesen „Grünhelme trotzen der Regenzeit in Sierra Leone“

Endlich geht es mit voller Kraft erfolgreich weiter.
Neue Anstrengungen und Erfolge in Ziguinchor, Senegal

201909-Seneal-KFZ-21Nach einer kleinen Verschnaufpause, in der andere große Projekte an verschiedenen Orten im Senegal verwirklicht wurden, geht es seit April diesen Jahres endlich weiter mit der Ausbildungswerkstatt für Kfz-Mechaniker in Ziguinchor, ganz im Südwesten vom Senegal. Neben weiterer Bautätigkeit und der Vorbereitung der zukünftigen Ausbildung konnte mit dem eigentlichen Werkstattbetrieb angefangen und die ersten Autos repariert werden. Weiterlesen „Endlich geht es mit voller Kraft erfolgreich weiter.
Neue Anstrengungen und Erfolge in Ziguinchor, Senegal

Herzlichen Glückwunsch, Cap Anamur!
Die Grünhelme gratulieren Cap Anamur herzlich zum 40. Geburtstag!

8f2430d6-9b08-47f3-9285-769b7114986f„40 Jahre Leben retten“ wurden am letzten Wochenende im Rautenstrauch-Museum in Köln mit Festrednern aus Politik und Kultur gefeiert. Auch zwei der inzwischen fünf nach Rupert Neudeck benannten Schulen waren anwesend und sorgten für musikalische Unterhaltung.

Uns Grünhelme verbindet viel mit Cap Anamur, beide Organisationen wurden von Rupert und Christel Neudeck gegründet und stehen für schnelle unbürokratische Hilfe, und es gibt aktuell Kooperationen in Ländern wie Sierra Leone und Mosambik. Weiterlesen „Herzlichen Glückwunsch, Cap Anamur!
Die Grünhelme gratulieren Cap Anamur herzlich zum 40. Geburtstag!

Neues aus Mansadu

image003Seit knapp 3 Monaten laufen nun unsere Bauarbeiten in Mansadu, einem kleinen Dorf im Osten von Sierra Leone, im neugeschaffenen Distrikt Falaba. Mit Mansadu haben wir einen Standort gewählt, der selbst uns Grünhelme vor neue Herausforderungen stellt. So weit abgelegen müssen wir für unseren Materialtransport teils mehrere Wochen einplanen, denn nur wenige Lieferanten haben das nötige Fahrwerk und den Willen, um die Straßen und die teilweise zerstörten Brücken zu passieren. Weiterlesen „Neues aus Mansadu“