Am Ende der Welt – mitten im Leben
Neues GRÜNHELME-Buch von Peter Sachse

Peter Sachse ist der Vater einer ersten GRÜNHELME-Familie. Und wie das geht? Ganz einfach: Man schickt als Eltern erst mal den eigenen Sohn in ein GRÜNHELME-Projekt, nämlich den Fabien Sachse. Der war schon dabei, als wir in Ntarama am „Nelson Mandela Educational Centre“ die ersten Bautechniker und Bau-Lehrer suchten. Fabien Sachse ging dann als einer der ersten nach Uganda, als wir in Buyamba die Schule bauten, die aus mehreren Schulgebäuden besteht.

Und als wir im Herbst 2009 an der Schule in Kasika in der Demokratischen Republik Kongo mit der Arbeit begannen, war es wieder der Fabien Sachse, den wir dort für die ersten zwei Monate hinschickten. Warum? Er ist der Sohn von Peter und Catherine Sachse. Und Catherine ist Französin und spricht – französisch. Deshalb ist der Fabien auch nicht der Fabian, sondern jemand, der sich französisch „Fabieng“ spricht (für die, die französischen Nasallaute nicht mit deutschen Buchstaben verstehen können).

Dann aber hatte der Vater auch mal Lust, in ein Bauprojekt der GRÜNHELME einzusteigen. Auch er kann – Kunststück bei der Frau, die auch noch von Herkunft aus Algerien stammt – gut französisch. Also schickten wir ihn in das zweite Schulprojekt der Grünhelme in der Provinz Süd-Kivu, nach Kibe. Wir nannten den Ort immer das Dorf am „Ende der Welt“. Warum? Dahinter gab es zwar eine Strasse, aber die war durch eine zerstörte Brücke vor Kitutu nicht mehr empfehlenswert und befahrbar. So dass für uns und auch die Bevölkerung die demokratische Republik Kongo in KIBE aufhörte.

Peter Sachse wurde in den drei Monaten ein Kongo-Enthusiast. Die vor Fruchtbarkeit explodierende Natur, die Stille, unterbrochen von Kronenkranichen und allerlei sonstigen Getier, die machtvollen Sonnenauf- wie Untergänge, die Gastfreundschaft der einfachen Menschen und des Pere Cyrille imponierten ihm. Die Arbeit zusammen mit einer Gruppe von Kongolesen macht e ihm sichtbar Spaß. Es war die Zeit der Fußballweltmeisterschaft in Süd-Afrika, als Peter Sachse dort war und eine so prägende Zeit erlebt hat, dass er die drei Monate beschrieben und als Buch zusammengebunden hat. Titel: „Am Ende der Welt mitten im Leben – 3 Monate in einem Projekt der Grünhelme“.

Das gibt es als e Buch als auch als Softover DIN A5 hoch 236 Seiten ISBN: 978-3-8442-2371-2 kostet 18.90 Euro und lohnt sich sehr. Nach Karl Heinz Sachsenmeyers „Wo die Sterne heller leuchten“ – das zweite Buch eines Grünhelm.

Erscheinungsdatum: war schon 13. September 2012.

Das Buch bekommt man über jede Buchhandlung, aber auch über Amazon (www.amazon.de)

Danke, Peter, für dieses schöne zweite Grünhelme Buch!

 

Posted in Kongo