Eine Schule für Afrika – GOAL I der Grünhelme
Zum Auftakt einer neuen Grünhelme-Aktion in Haltern am See

Am 24. Juni – wohlgemerkt an einem Tag, an dem ‚nur’ Dänemark gegen Japan und Kamerun gegen die Niederlande in Süd-Afrika spielen – werden wir in Haltern eine erste Aktion starten, die sich dann wie bei der vorangegangenen bundesweit auswirken und ausbreiten könnte.

Die Aktion „Eine Schule für Afrika“ lehnt sich an das Vorbild der Troisdorfer Schulaktion an, die dann zu der „Troisdorf-Schule“ in Haustsche in der westafghanischen Provinz Herat führte. Damals waren 21 Schulen in dem kleinen (aber OHO) rheinischen Ort Troisdorf unter der weisen Anleitung von Marlene Zinken und Christel Neudeck dabei, die Summe von 40.000 Euro für eine „Schule für Afghanistan zusammen zu sammeln oder zu erlaufen. Und siehe da, die Schülerinnen und Schüler schafften das. Allerdings war die Begeisterung damals so groß, dass selbst der Bürgermeister von Troisdorf Uedelhofen und alle Lehrerkollegien mitmachten. Danach gab es noch mehrere Male eine ähnliche Aktion. Kassel (Anthroposophisches Zentrum) baute eine Schule, das Erfurter Edith Stein Gymnasium hatte die Ehre, die Summe ganz allein zusammenzubringen, Voerde und Alfeld brachten das Geld für eine afghanische Schule zusammen, wie auch das Burghardt Gymnasium in Buchen im Odenwald.

Nun haben wir in einer der größten Länder Afrikas, in der Demokratischen Republik Kongo in der Provinz Süd-Kivu eine erste Schule in Kasika fertig gestellt und beginnen in diesen Tagen mit einer zweiten in Kibe. Das liegt so etwa am Ende der Welt. Das Ende der Welt definiert sich heute durch eine Unerreichbarkeit mit dem Mobiltelefon. Deshalb hat unser Team vor Ort, Peter Sachse und Karl Bogdanow, ein Satellitentelefon. Thomas Just hat in Kibe ein Lager und ein Wohnhaus für unser Grünhelme Miniteam organisiert. Kibe braucht sowohl eine Grund wie eine Sekundärstufe. Wir haben einen Vertrag mit der Gemeinde gemacht, die in Stuften die Verpflichtungen der Gemeinde für den Bau der Schule festlegen.

Kibe liegt am Ende der Welt: Wenn Bukavu, die Hauptstadt von Süd-Kivu noch erreichbar ist, sagen wir verlagert auf Sibirien: Omsk, dann ist Kibe Wladiwostok. Das Bildungsamt in Kamituga hat uns in einem offiziellen Schreiben versichert, dass unser Projekt bekannt und erwünscht sei.

Jetzt starten wir in Haltern/Westfalen am 24. Juni mit so einer Aktion. Ausgangspunkt ist die Vorstellung des neuen Afrika Buches von Rupert Neudeck: „Die Kraft Afrikas. Warum der Kontinent noch nicht verloren ist“ (C.H. Beck München 2010) im Alten Historischen Rathaus (45721) Haltern. Bürgermeister Bodo Klimpel hat die Schirmherrschaft über die Aktion in Haltern übernommen. Ein die Aktion mitorganisierender Lehrer an der Halterner Josef Hennewig Hauptschuleschule heißt zufällig (absichtlich?) Neudeck, Franz Martin. Wir hoffen als Grünhelme auf den schönen Erfolg dieser Aktion und dass sie Nachahmer bekommen möge.

Noch mal: Am 24. Juni können sich aus Haltern und Umgebung alle Grünhelme Freunde und Fans einfinden. Deutschland und Süd-Afrika spielen an diesem Tag nicht in Süd-Afrika bei der WM. Der Abend wird veranstaltet von der Buchhandlung Kortenkamp, die auch Karten für die Veranstaltung verkauft (für 10 Euro), der Reinerlös geht auf das Konto der Grünhelme e.V.

 

Posted in Kongo