Erweiterung der Mekenene Schule fertig gestellt
Bau und Renovierung an der Mekenene Primary-School wurden in Rekordzeit abgeschlossen

20.07.2014Nach knappen 5 Monaten ist es nun endlich soweit. Der Bau des neuen Gebäudes und die Renovierung eines alten für die Mekenene Primary-School wurden in Rekordzeit abgeschlossen und mit einer feierlichen Zeremonie der Schule und den Schülern übergeben worden. Die Special-Needs-Unit (Klasse für geistig und körperlich behinderte Schüler), der Kindergarten und die Pre-School (Vorschule) sind eingezogen und freuen sich sehr über ihre neuen Räumlichkeiten! Nicht zuletzt freuen sie sich auch über zwei neue große Schaukeln und Wippen!

Start für das Projekt war Anfang Februar. Mit einer Truppe von 21 einheimischen Arbeitern, 2 Köchinnen und zeitweise 4 Grünhelmen, konnte durchgestartet werden. Und mal von einigen Lieferschwierigkeiten abgesehen, ging die Arbeit recht zügig von statten. Die Planungen der beiden Grazer Architektur Diplomanden Gregor Moerth und Federico Rovetta konnten schnell realisiert werden. Darüber hinaus hat sich unser Grünhelm-Team vor Ort, Simon Bethlehem (Tischler), Michael Knöller (Schlosser), Felix Stockmar (Cellist) und Michael Schmitz (Zimmermann und Bautechniker), dran gemacht und eine Dachkostruktion für den Neubau und den Anschluss an den Altbau konzipiert und umgesetzt. Felix Stockmar ist nach den obligatorischen drei Grünhelme-Monaten sogar noch so lange in Mekenene geblieben, bis er bei der Eröffnung der fertigen Schulerweiterung dabei sein konnte. Euch allen danken wir von ganzem Herzen für eure tolle Arbeit in Kenia.

Wir freuen uns außerdem sehr, dass die Schulleitung gegen Ende unserer Bauarbeiten auch ihren vertraglichen Verpflichtungen, neue sanitäre Einrichtungen zu bauen, nachgekommen ist und die ersten Gruben ausgehoben hat. In den kommenden Wochen werden nun auch noch diese Arbeiten zu Ende gebracht. Aus der Zusammenarbeit mit der Schulleitung haben wir wieder viel für zukünftige Baustellen gelernt. Die Mitarbeit der späteren Träger unserer Gebäude ist essentiell wichtig für den Erfolg der darin vorgesehenen Arbeit.

Obwohl Kenia mit seiner leistungsfähigen Wirtschaft durch die liberale ökonomische Ordnung insbesondere in der Ostafrikanischen Region eine herausragenden Stellung einnimmt und eine der führenden Afrikanischen Volkswirtschaften darstellt, ist auch hier Korruption ein großes Thema und überall präsent. Sie zieht sich von oben durch die ganze Gesellschaft bis nach ziemlich weit unten auf die Straßen Kenias und ist wohl auch der Hauptgrund für den desolaten Zustand der Schulgebäude an denen wir in Mekenene gearbeitet haben.

Um so mehr wünschen wir der Schule, dass unserer Arbeit und das daraus entstandene Gebäude dazu beigetragen kann, die Ausbildung der Schüler hier einen großen Schritt vorwärts zu bringen!

Felix Stockmar und Till Gröner

Posted in Kenia