„Ich brauche kein Geld. Ich brauche Gerechtigkeit“
Wie lange lassen wir Firaz Maraghy noch vor Israels Botschaft um sein Recht hungern?

27.08.2010Eine wunderbare und gespenstische Szene an der Auguste Victoria-Straße in dem vornehmen Grunewald-Viertel Berlins in der Nacht vom 26. auf den 27. August. Hier in unmittelbarer Nähe die vor Licht explodierende Botschaft Israels. Nur 40 Meter entfernt sitzt unter einer Buche Firaz Maraghy: Dünn, noch abgemagerter als ich ihn auf einem Foto in einer Tageszeitung gesehen habe. Weiterlesen „„Ich brauche kein Geld. Ich brauche Gerechtigkeit“
Wie lange lassen wir Firaz Maraghy noch vor Israels Botschaft um sein Recht hungern?

Zurück im Schwarzwald
Aus dem Schulprojekt in der DR Kongo zurück nach Deutschland

26.08.2010_1Nach drei Monaten in Afrika, am Ende der Welt bin ich wieder zurück im Schwarzwald. Ende Mai ging es über Ruanda in die Provinz Süd-Kivu, im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Zusammen mit Thomas Just vom Vorstand der Grünhelme suchten wir einen Ort für den zweiten Bau einer Schule in dieser Provinz aus. Ich bin in einem Dorf am Rand des Schwarzwaldes groß geworden und es war für mich schön, dass wir uns für ein Urwalddorf entschieden. Weiterlesen „Zurück im Schwarzwald
Aus dem Schulprojekt in der DR Kongo zurück nach Deutschland

Probleme mit dem Wasser!
Neues Trimester in Ruanda: Zur neuen Entwicklung im NMEC in Ntarama/Ruanda

25.08.2010_2Das Nelson Mandela Educational Centre geht mit einem neuen Team und frischen Erwartungen in den dritten und letzten Term 2010. Gleich fünf neue Mitarbeiter sind seit Ende Juli in Ruanda angekommen. Hajo Schwan, ein erfahrener Ausbilder und Elektrotechniklehrer aus Deutschland, er wird sich verstärkt um die Fortbildung der ruandischen Ausbilder kümmern. Andreas Wunsch, Bauingenieur und „Wasserfachmann“. Sein Wissen wird gerade ganz dringend gebraucht, denn auf Grund der anhaltenden Dürre haben wir eine akute Wasserknappheit im NMEC. Weiterlesen „Probleme mit dem Wasser!
Neues Trimester in Ruanda: Zur neuen Entwicklung im NMEC in Ntarama/Ruanda

„Allah bitten, die Menschen in Europa zu beschützen“
Hauptsache Ein Dach über dem Kopf: Erster Bericht von unserer Partnerorganisation in Karachi

23.08.2010„Gestern habe ich eine Frau getroffen, die Ihr Baby nicht fest genug halten konnte als die Sturzflut kam. Das Kind wurde augenblicklich vom Wasser verschluckt“. So schreibt die Assistentin von Dr. Ruth Pfau, Claudia Villani, in ihrem täglichen Bericht von der Katastrophenfront in Karachi. Die Menschen drücken nur so an die äußerste Peripherie des Landes, in die Großstadt und Hafenstadt Karachi. Weil sie von den Fluten vertrieben wurden und nur noch in Karachi sich Hilfe erhoffen können. Zehntausende erreichen täglich Karachi. Es wird mit einer Zahl von 10 Millionen Pakistanis in der allernächsten Zeit gerechnet. Weiterlesen „„Allah bitten, die Menschen in Europa zu beschützen“
Hauptsache Ein Dach über dem Kopf: Erster Bericht von unserer Partnerorganisation in Karachi

Der Tod ist auch ein Mord
Grünhelme trauern über den Tod von Christoph Schlingensief

22.08.2010Als wenn nichts geschehen wäre mit ihm, kein Krebs die Attacke auf ihn vorbereitet hatte, so stieg er in die Arbeiten des Festivaldorfes in Burkina Faso ein. Wir hatten so viel vor. Thomas Just hatte ihn noch jüngst in Berlin besucht und uns erzählt, dass es ihm wieder schlechter gehen würde. Trotzdem hielten alle an den Plänen noch 2011 die Projekte in Bukina Faso umzusetzen fest. Wir uns entschieden, nicht nur eine Schule, sondern auch eine Handwerker-Ausbildung dort neben dem Festival, neben dem Musik und Kunst Platz auf dem schönen Hügel zu bauen. Weiterlesen „Der Tod ist auch ein Mord
Grünhelme trauern über den Tod von Christoph Schlingensief

Die Grünhelme helfen Pakistan
Alle Militärflugzeuge nach Pakistan, um den 20 Mio. in den Fluten zu helfen

18.08.2010Die Grünhelme sind in gutem Kontakt mit der Organisation MALC (Marie Adelaide Leprosy Centre) von Dr. Ruth Pfau in Karachi. 435 Menschen sind auf den Fluten in Thul in der Provinz Sindh angekommen und haben sich in Khamisagoth niedergelassen. Viele Familien haben keinen Vater mehr. Auf der Flucht sind die Frauen von den Männern durch die Sturzflut getrennt worden. Die Frauen haben die Verantwortung übernommen. Weiterlesen „Die Grünhelme helfen Pakistan
Alle Militärflugzeuge nach Pakistan, um den 20 Mio. in den Fluten zu helfen

Die Grünhelme-Simbas aus dem Schwarzwald im Kongo
Kein Strom in Kibe – aber sonst ist alles in Ordnung!

10.08.2010Nun arbeiten Peter Sachse und Markus Neubert schon im dritten Monat in dem hinterletzten Dorf der Demokratischen Republik Kongo, in Kibe. Noch hinter Kamituga, was der Geburtsort und Wahlkreis des Vizegouverneurs der Provinz Süd-Kivu ist, Jean-Claude Kibala. Und Kibala ist halber Deutscher, er hat 12 Jahre in Troisdorf im Rheinland gelebt, eher er wieder zurückgegangen ist in seinen Kongo. Peter Sachse schreibt uns: „Wir haben die ersten zwei Fenstersimse betoniert, ziehen die Wände hoch, sägen die Bretter für die Dachkonstruktion. Und: unvermeidlich in der Äquatorsonne: schwitzen bei afrikanischen Urwaldtemperaturen. Markus ist voller Elan mit seinen 27 Jahren“. Weiterlesen „Die Grünhelme-Simbas aus dem Schwarzwald im Kongo
Kein Strom in Kibe – aber sonst ist alles in Ordnung!

Wie kann man so vieles so falsch auf einmal machen?
Afghanistan: Eröffnung der 32. Schule und des ersten Skateboard-Parks

09.08.2010_1Die Unsicherheit wächst in Afghanistan und für die Afghanen mit jedem neuen ausländischen Soldaten und weiterer Rüstung und Waffen, die hineingebracht werden. Der Wiederaufbau des Landes und der Aufbau der Wirtschaft, die 2002 bis 2005 in so guten Prognosen waren, sind völlig zusammengebrochen. Jetzt kam es wieder zu einem (wahrscheinlich) schweren Raubmord an zehn ausländischen und christlichen Ärzten, dazu noch in dem schwierigsten Teil des Landes, Nuristan, der als letzter von Afghanistans Provinzen islamisch wurde. Weiterlesen „Wie kann man so vieles so falsch auf einmal machen?
Afghanistan: Eröffnung der 32. Schule und des ersten Skateboard-Parks

„Nelson Mandela Educational Centre“ auf der Zielgerade
Noch 18 Monate bis zur Übergabe des Berufsschulzentrums in Kigali/Ruanda

02.08.2010Vor mehr als 2 Jahren haben wir mit der Ausbildung im „Nelson Mandela Educational Centre“ (NMEC) begonnen und von Anfang an stand fest, dass das Zentrum Ende 2011 an die ruandische Regierung übergeben wird. Nun befindet sich das NMEC in den letzten 18 Monaten mit deutscher Grünhelme Leitung. Deshalb war ich nach Kigali geflogen, um mit den Autoritäten ein zweites Memorandum of Understanding zu besprechen, welche die Schritte für unseren Transfer aus dem NMEC beschreibt und die ruandische Seite in die Verpflichtungen hineinsetzt, die Grünhelme schon vollzogen haben. Weiterlesen „„Nelson Mandela Educational Centre“ auf der Zielgerade
Noch 18 Monate bis zur Übergabe des Berufsschulzentrums in Kigali/Ruanda

Am Ende der bekannten Welt
Ein Bericht von Rupert Neudeck aus Kibe in der DR Kongo

11.07.2010_I_1Wir haben uns in Kibe eingerichtet, einem Ort, der nicht mehr zu der bewohnten und begehbaren Welt gehörte. Jahrelang trieb dort die Völkermördermiliz FDLR ihr Unwesen bis sie sich in die umliegenden Wälder zurückzog. Jetzt aber haben die Chinesen über 20 km eine Straße gebaut, so dass der Weg von Kamituga, der größten Stadt in der Region, nach Kibe nur noch 30 bis 40 Minuten dauert. Weiterlesen „Am Ende der bekannten Welt
Ein Bericht von Rupert Neudeck aus Kibe in der DR Kongo