Der Tod ist auch ein Mord
Grünhelme trauern über den Tod von Christoph Schlingensief

22.08.2010Als wenn nichts geschehen wäre mit ihm, kein Krebs die Attacke auf ihn vorbereitet hatte, so stieg er in die Arbeiten des Festivaldorfes in Burkina Faso ein. Wir hatten so viel vor. Thomas Just hatte ihn noch jüngst in Berlin besucht und uns erzählt, dass es ihm wieder schlechter gehen würde. Trotzdem hielten alle an den Plänen noch 2011 die Projekte in Bukina Faso umzusetzen fest. Wir uns entschieden, nicht nur eine Schule, sondern auch eine Handwerker-Ausbildung dort neben dem Festival, neben dem Musik und Kunst Platz auf dem schönen Hügel zu bauen. Weiterlesen „Der Tod ist auch ein Mord
Grünhelme trauern über den Tod von Christoph Schlingensief

Die Grünhelme helfen Pakistan
Alle Militärflugzeuge nach Pakistan, um den 20 Mio. in den Fluten zu helfen

18.08.2010Die Grünhelme sind in gutem Kontakt mit der Organisation MALC (Marie Adelaide Leprosy Centre) von Dr. Ruth Pfau in Karachi. 435 Menschen sind auf den Fluten in Thul in der Provinz Sindh angekommen und haben sich in Khamisagoth niedergelassen. Viele Familien haben keinen Vater mehr. Auf der Flucht sind die Frauen von den Männern durch die Sturzflut getrennt worden. Die Frauen haben die Verantwortung übernommen. Weiterlesen „Die Grünhelme helfen Pakistan
Alle Militärflugzeuge nach Pakistan, um den 20 Mio. in den Fluten zu helfen

Die Grünhelme-Simbas aus dem Schwarzwald im Kongo
Kein Strom in Kibe – aber sonst ist alles in Ordnung!

10.08.2010Nun arbeiten Peter Sachse und Markus Neubert schon im dritten Monat in dem hinterletzten Dorf der Demokratischen Republik Kongo, in Kibe. Noch hinter Kamituga, was der Geburtsort und Wahlkreis des Vizegouverneurs der Provinz Süd-Kivu ist, Jean-Claude Kibala. Und Kibala ist halber Deutscher, er hat 12 Jahre in Troisdorf im Rheinland gelebt, eher er wieder zurückgegangen ist in seinen Kongo. Peter Sachse schreibt uns: „Wir haben die ersten zwei Fenstersimse betoniert, ziehen die Wände hoch, sägen die Bretter für die Dachkonstruktion. Und: unvermeidlich in der Äquatorsonne: schwitzen bei afrikanischen Urwaldtemperaturen. Markus ist voller Elan mit seinen 27 Jahren“. Weiterlesen „Die Grünhelme-Simbas aus dem Schwarzwald im Kongo
Kein Strom in Kibe – aber sonst ist alles in Ordnung!

Wie kann man so vieles so falsch auf einmal machen?
Afghanistan: Eröffnung der 32. Schule und des ersten Skateboard-Parks

09.08.2010_1Die Unsicherheit wächst in Afghanistan und für die Afghanen mit jedem neuen ausländischen Soldaten und weiterer Rüstung und Waffen, die hineingebracht werden. Der Wiederaufbau des Landes und der Aufbau der Wirtschaft, die 2002 bis 2005 in so guten Prognosen waren, sind völlig zusammengebrochen. Jetzt kam es wieder zu einem (wahrscheinlich) schweren Raubmord an zehn ausländischen und christlichen Ärzten, dazu noch in dem schwierigsten Teil des Landes, Nuristan, der als letzter von Afghanistans Provinzen islamisch wurde. Weiterlesen „Wie kann man so vieles so falsch auf einmal machen?
Afghanistan: Eröffnung der 32. Schule und des ersten Skateboard-Parks

„Nelson Mandela Educational Centre“ auf der Zielgerade
Noch 18 Monate bis zur Übergabe des Berufsschulzentrums in Kigali/Ruanda

02.08.2010Vor mehr als 2 Jahren haben wir mit der Ausbildung im „Nelson Mandela Educational Centre“ (NMEC) begonnen und von Anfang an stand fest, dass das Zentrum Ende 2011 an die ruandische Regierung übergeben wird. Nun befindet sich das NMEC in den letzten 18 Monaten mit deutscher Grünhelme Leitung. Deshalb war ich nach Kigali geflogen, um mit den Autoritäten ein zweites Memorandum of Understanding zu besprechen, welche die Schritte für unseren Transfer aus dem NMEC beschreibt und die ruandische Seite in die Verpflichtungen hineinsetzt, die Grünhelme schon vollzogen haben. Weiterlesen „„Nelson Mandela Educational Centre“ auf der Zielgerade
Noch 18 Monate bis zur Übergabe des Berufsschulzentrums in Kigali/Ruanda

Am Ende der bekannten Welt
Ein Bericht von Rupert Neudeck aus Kibe in der DR Kongo

11.07.2010_I_1Wir haben uns in Kibe eingerichtet, einem Ort, der nicht mehr zu der bewohnten und begehbaren Welt gehörte. Jahrelang trieb dort die Völkermördermiliz FDLR ihr Unwesen bis sie sich in die umliegenden Wälder zurückzog. Jetzt aber haben die Chinesen über 20 km eine Straße gebaut, so dass der Weg von Kamituga, der größten Stadt in der Region, nach Kibe nur noch 30 bis 40 Minuten dauert. Weiterlesen „Am Ende der bekannten Welt
Ein Bericht von Rupert Neudeck aus Kibe in der DR Kongo

„Guma Guma“ oder Beten für Deutschland
Rupert Neudeck aus Ntarama, 40 km. östlich von Kigali/Ruanda

11.07.2010Alle Ruander bedauern, dass die deutsche Fußballmannschaft das Endspiel nicht erreicht hat und von Spanien geschlagen wurde. Die ruandische Ministerin Angelina Muganza sagte es mir bei der Feier zur Verabschiedung von 20 Studenten als Elektro- und Bau-Techniker des Nelson Mandela Educational Centres in Ntarama, wie sehr sie die Niederlage der Deutschen Mannschaft bedauert hatte. Weiterlesen „„Guma Guma“ oder Beten für Deutschland
Rupert Neudeck aus Ntarama, 40 km. östlich von Kigali/Ruanda

Schulen für Afrika – auch ohne Wege!
Die Grünhelme bauen neue Schulen in der DR Kongo

20.06.2010_2Vor drei Wochen ist ein Grünhelme Team in den Süd Kivu aufgebrochen, Peter Sachse und Thomas Just, um einen neuen Platz für eine Schule zu finden. Wir sind diesmal noch weiter von Bukavu in den Süden der Provinz gefahren, bis in die alte Goldgräberstadt Kamituga, entlang der „Route National No 2“, die nach der Renovierung durch eine chinesische Firma einigermaßen mit einem Allrad Fahrzeug befahrbar ist. Vor noch drei Jahren konnte man Kamituga nur per Flugzeug oder Motorrad erreichen (so berichtet Cap Anamur, die seit drei Jahren im Krankenhaus von Kamituga arbeiten). Weiterlesen „Schulen für Afrika – auch ohne Wege!
Die Grünhelme bauen neue Schulen in der DR Kongo

Eine Schule für Afrika – GOAL I der Grünhelme
Zum Auftakt einer neuen Grünhelme-Aktion in Haltern am See

Am 24. Juni – wohlgemerkt an einem Tag, an dem ‚nur’ Dänemark gegen Japan und Kamerun gegen die Niederlande in Süd-Afrika spielen – werden wir in Haltern eine erste Aktion starten, die sich dann wie bei der vorangegangenen bundesweit auswirken und ausbreiten könnte. Weiterlesen „Eine Schule für Afrika – GOAL I der Grünhelme
Zum Auftakt einer neuen Grünhelme-Aktion in Haltern am See

YES AFRICA YOU CAN
Zur Eröffnung der ersten afrikanischen WM in Johannisburg

Wir werden in den nächsten Wochen sehr viel über das andere Süd-Afrika und damit auch über das andere Afrika lernen und erleben können. Wir werden zwei Xhosa Worte kennenlernen: LADUUUUUma ist das eine. Da muss man das UU so lange ziehen, dass man Sorge bekommt, dass es gar nicht wieder aufhört. Das ist das Xhosa Wort für „Tor“. Sao ein langes O haben wir gar nicht. Als Zimmermann damals 1954 in Bern seiner Begeisterung über das dritte Tor der deutschen Nationalelf von Helmut Rahn nicht mehr Herr werden konnte, schrie er nur: TOR, TOR, TOR… Weiterlesen „YES AFRICA YOU CAN
Zur Eröffnung der ersten afrikanischen WM in Johannisburg