„Solarenergie – ja bitte“
Grünhelme bringen Solaranlagen für Ausbildungszwecke nach Mauretanien

29.06.2011„Lasst mich nur machen“ meint Alhussein Sall, als wir vor den staubigen Toren des Hafens in Nouakchott stehen, um unseren Container aus dem Zoll zu holen. Drei größere Solaranlagen und fünf kleinere Solaranlagen für Ausbildungszwecke lagern hier irgendwo in einem 20 Fuß Container – irgendwo in diesem Durcheinander von verrosteten Containern, hektischen Leuten und stinkenden LKW. Die Luft ist stickig und heiß und Caspar und ich wissen, dass Alhussein natürlich Recht hat. Wir lassen ihn alleine das Hafengelände betreten, in der Hoffnung bald mit den eigentlichen Arbeiten beginnen zu können. Weiterlesen „„Solarenergie – ja bitte“
Grünhelme bringen Solaranlagen für Ausbildungszwecke nach Mauretanien

Wir machen den Weg frei!
Ruanda ist nicht nur ein gesellschaftliches Wunder…

16.06.2011_1Ruanda ist nicht nur ein gesellschaftliches Wunder, auch wirtschaftlich läuft im früher so kaputten Singapur Afrikas alles wie geschmiert. Gern glaubt man der Prognose, dass sich der Energieverbrauch des Landes allein in den nächsten zwei Jahren mehr als verdoppeln wird (RURA Tariff Study, December 2010). Um diesen Bedarf zu decken reicht aber Produktionssteigerung allein nicht aus – das allermeiste des Stroms muss nämlich aufs Land, wo die ganz große Mehrheit der Bevölkerung wohnt. Weiterlesen „Wir machen den Weg frei!
Ruanda ist nicht nur ein gesellschaftliches Wunder…

47 Häuser in 30 Tagen
Der Endspurt der Grünhelme in Pakistan 28 August 2010 - bis 28. Mai 2011

OLYMPUS DIGITAL CAMERATroisdorf, Karachi, Hyderabad, Badin, Meher, Larkana Shahdad Kot, Sikendar Ali Khoso, Cubo Saeed Khan und Gulam Mustafa Jarwar. Eine humanitäre Odyssee geht zu Ende. Oder war es ein Anfang? Im Groben sind das die Stationen, Städte, Dörfer, in denen die Grünhelme e.V. in Pakistan tätig wurden. Weiterlesen „47 Häuser in 30 Tagen
Der Endspurt der Grünhelme in Pakistan 28 August 2010 – bis 28. Mai 2011

Kamituga ist eine Reise wert
„Ndiyo Tutashinda“ Haltern am See in Kamituga/DR Kongo

07.06.2011_1Wir haben mit den Arbeiten an unserer Schule in Kamituga endlich begonnen. Die ersten Lehm-Steine werden produziert. Die Strasse von dem Plateau, auf dem die Primärschule steht, in das Stadtinnere von Kamituga wird planiert, so dass LKWs dort hochkommen können. Wir haben einen Vertrag gemacht mit der Katholischen Kirche, der diese Schule untersteht, mit deren Priester Tambwe Selemani Cyrille. Dann mit dem Chef des Stadtteils Mero in Kamituga Etima Wakilongo; auch mit dem Direktor der Schule und dem Vertreter des Bildungsministeriums in Bukavu mit Sitz in Kamituga. Wir werden 18 Klassenräume in genau fünf Gebäuden, dazu einen Raum für die Lehrer und einen für den Direktor bauen. Diese Verträge sind wichtig, damit nach Fertigstellung der Schule der Schulbetrieb verantwortlich geführt wird. Weiterlesen „Kamituga ist eine Reise wert
„Ndiyo Tutashinda“ Haltern am See in Kamituga/DR Kongo

Glückwunsch!!!
Till Gröner, für das Durchhalten beim Marathon Lauf in Kigali

Der Grünhelme Koordinator in Ruanda, Till Gröner, hat am 22. Mai den Marathon-Lauf in der Hauptstadt bewältigt. Neben vielen eingeflogenen Marathon-Talenten aus den Langstreckenlauf-Ländern Kenya und Uganda und Äthiopien war er der einzige Muzungu (Suaheli für Fremde, Ausländer), der den Lauf durchgehalten hat. Aus Versehen war er auf der Strecke, die in etwa sechs gleich große Umkreisungen eingeteilt war, bei km 36 einen Kreis zu früh in das Stadion gelaufen. Dabei gab es frenetischen Jubel. Allerdings musste er sich von den preußisch genauen Lauf-Ordnern sagen lassen, dass er noch die Schleife mit den sechs Kilometern machen musste. Weiterlesen „Glückwunsch!!!
Till Gröner, für das Durchhalten beim Marathon Lauf in Kigali

Für die Grünhelme der „Friedenspreis von Karokh“
Ein großes Lob für die Arbeit der Grünhelme

14.05.2011Am 9. Mai 2011 fand in dem Distrikt Karokh, in dem die Grünhelme bisher 16 Schulen gebaut haben, eine Konferenz statt, um die Arbeit von Hilfsorganisationen vorzustellen. Das war eine Initiative des neuen Distriktbürgermeisters G. Rustavi. In Deutschland entspricht das der Position des Landrates. Thomas Just und Rupert Neudeck hatten zusammen mit unserem Grünhelme Afghanistan Leiter Zobair Akhi schon im Januar 2011 Gelegenheit diesen vorzüglichen afghanischen Verantwortlichen in Karokh zu treffen. Weiterlesen „Für die Grünhelme der „Friedenspreis von Karokh“
Ein großes Lob für die Arbeit der Grünhelme

„Ist der deutsche Regierungschef wirklich eine Frau?“
Zu der Entwicklung der Grünhelme-Schule in Pahlewan Piri

07.05.2011_1In dem kleinen Ort Pahlewan Piri, etwa 15 km von Herat entfernt, hat es noch nie ein Mädchen gegeben, das mehr als sechs Jahre die Schule besucht hat. Aber es gab natürlich Ausnahmen; das waren die Mädchen, die in den Kriegsjahren im Iran zur Schule gegangen sind. Von diesen ausgebildeten Frauen unterrichten jetzt schon zwei als Lehrerinnen für Englisch und Farsi (Persisch, das auch in Herat gesprochen wird) und Geschichte sowie Biologie an den Vormittagen für die Mädchen. Weiterlesen „„Ist der deutsche Regierungschef wirklich eine Frau?“
Zu der Entwicklung der Grünhelme-Schule in Pahlewan Piri

Der erste Fall des Weltrechtsprinzips
Der ruandische Pinochet heißt: Dr. Ignace Murwanashyaka, Oberbefehlshaber der FDLR im Kongo

Im Oktober 2008 gibt der in Deutschland lebende Dr. Ignace Murwanashyaka in dem Politischen Magazin Fakt dem ARD-Journalisten Markus Frenzel ein Interview, das ihn endlich vor Gericht bringt. Denn schon Jahre vorher wurde bekannt und auch immer wieder in Berichten deutscher Korrespondenten geschrieben: Dieser in Mannheim lebende Dr. Ignace Murwanashyaka befehligt die FDLR im Kongo. Weiterlesen „Der erste Fall des Weltrechtsprinzips
Der ruandische Pinochet heißt: Dr. Ignace Murwanashyaka, Oberbefehlshaber der FDLR im Kongo

Die Arbeiten der Grünhelme gehen weiter!
Gula-Mustafa-Jarwar: ein viertes Dorf in Pakistan

18.04.2011_1Pakistan neun Monate nach der Jahrhundertflut, die im September 2010 wahrscheinlich nicht nur hunderttausende, wahrscheinlich über zwei Millionen Menschen aus Ihren Dörfern vertrieb. Heute im April 2011 sind die meisten, nicht alle Menschen in Ihre Dörfer zurück gekehrt, nachdem sich die Flut seit Ende Oktober langsam aber sicher verzog. Es sind viele Menschen aus den ländlichen Gebieten in den Vororten der Großstädte hängengeblieben, dass sie sich davon eine Besserung ihrer Lebensverhältnisse erwarten. Weiterlesen „Die Arbeiten der Grünhelme gehen weiter!
Gula-Mustafa-Jarwar: ein viertes Dorf in Pakistan

Licht und Energie von der Sonne in Buyamba
Letzter Akt der Arbeiten an der St. Francis Schule in Uganda

30.03.2011Ein Problem des Handels im afrikanischen Kontinent besteht darin, dass er immer noch auf Sparflamme stattfindet. Es gibt kaum gemeinsame Märkte, gemeinsame Zollgebiete in Afrika. Überall werden Grenzen gehütet und geschützt. Deshalb war es ein wirklicher „scoop“, dass die Grünhelme beschlossen hatten, als ihre letzte Baumaßnahme an der St. Francis Schule in Buyamba (Uganda-Rakai Distrikt) eine Solaranlage mit Studenten unserer Berufsschule in Ntarama aufbauen zu lassen. Es war in gewissem Sinne eine cross-border-Aktion zwischen den Nachbarländern Uganda und Rwanda. Weiterlesen „Licht und Energie von der Sonne in Buyamba
Letzter Akt der Arbeiten an der St. Francis Schule in Uganda