Christen gegen Muslime?
Der Konflikt Süd gegen Nord im Sudan

Immer wieder wird das Vorurteil mit der größten Selbstgewissheit in diesen Tagen wiederholt: Wie ein Tonus rectus im benediktinischen Chorgesang. So als ob es gar nicht anders sein könnte: Christen kämpfen da gegen die Muslime. Die Christen im Süden des Sudan und die Muslime im Norden. Da haben wir ihn wieder, den alten Grundkonflikt, die Fortsetzung des Kalten Krieges mit den Mitteln der Religion. Weiterlesen „Christen gegen Muslime?
Der Konflikt Süd gegen Nord im Sudan

„Von Menschen und Göttern“
Zu einem Film, den schon 3 Millionen Franzosen gesehen haben

Dass es so einen Film noch mal geben kann, der sich allen Mätzchen und Moden verweigert, die in der Fernsehfilm- und Kinokultur Einzug gehalten haben, das allein ist eine Überraschung. In ganz ruhigen Szenen, die fast alle in der Film-Korrektheit unserer Tage nicht erlaubt sind, in Landschaften und Kloster-Stundengebeten, die nach Maßgabe der Quotenfresse- und Efficiency-Manager alle nicht gehen, läuft dieser große zwei Stunden Film vor uns ab, und wir sind alle bis tief ins Innerste berührt. Weiterlesen „„Von Menschen und Göttern“
Zu einem Film, den schon 3 Millionen Franzosen gesehen haben

Pakistan – ein Land mit herzlichen und freundlichen Menschen
Grünhelme haben den Menschen „in ihrer Hoffnungslosigkeit einen Wiederanfang geboten“

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAm Montag, dem 27. Dezember 2010 war es endlich soweit. Andre Körner aus Deutschland ist in Sukkur gelandet, um mich hier beim Wiederaufbau zu unterstützen. Gleich zu Anfang hat er die herzliche Gastfreundschaft, eines Freundes von uns hier, genossen und eine Nacht, in der Nähe von Sukkur in einem Farmhaus geschlafen. Direkt am Dienstag ging es auch schon auf die Baustelle. Weiterlesen „Pakistan – ein Land mit herzlichen und freundlichen Menschen
Grünhelme haben den Menschen „in ihrer Hoffnungslosigkeit einen Wiederanfang geboten“

30.000 Euro von der Emons Spedition GmbH
Zu Weihnachten ist der Grundstock für die nächste Kongo-Süd-Kivu Schule gelegt

23.12.2010_1Eigentlich würden wir die Firma Emons Spedition lieber als Wirtschaftsunternehmen im Süd-Kivu direkt haben – aber so lange das noch nicht geht, freuen wir uns über die wunderbare Summe von 30 000 Euro, die wir, die Grünhelme am 22. Dezember von der Firma bekamen. Wir werden dieses Geld für den Aufbau der Ecole Primaire (Grundschule) Mero-TCHANDA verwenden, die das nächste Team der Grünhelme 2011 in dem größeren Ort Kamituga der Provinz Süd-Kivu und des Distriktes Mwenga aufbauen wird. Diese Schule hat 1040 Schülerinnen und Schüler zu versorgen. Sie hat 18 Lehrer und einen Direktor, den ich vor drei Monaten sprechen konnte. Ein Gebäude dieser Schule ist noch in einem Zustand, dass geringfügige Reparaturen dieses Gebäude rehabilitieren können. Weiterlesen „30.000 Euro von der Emons Spedition GmbH
Zu Weihnachten ist der Grundstock für die nächste Kongo-Süd-Kivu Schule gelegt

Versöhnung heißt der Frieden zwischen den Menschen
Erster Spatenstich für das Psychosoziale Zentrum „Amahoro“ im Gefängnis von Gitarama

20.12.2010_1Unter stahlblauem Himmel und sengender Sonne stehen zwei MUZUNGU (Kinyarwanda: weiße Fremde) und eine ruandische Frau im besten Alter. Zusammen mit 30 Männern in orange- und lilafarbenen Anzügen machen wir den ersten Spatenstich für das Psychosoziale Zentrum. Viele Leute auf der Straße bleiben stehen und beobachten uns, was wir da machen. Weiterlesen „Versöhnung heißt der Frieden zwischen den Menschen
Erster Spatenstich für das Psychosoziale Zentrum „Amahoro“ im Gefängnis von Gitarama

„Tausende von Kranken würden nicht mehr versorgt“
Weihnachtsbrief von Martin Happe, Bischof von Nouakchott

Unlängst erhielt ich einen Anruf vom deutschen Botschafter in Nouakchott. Er bat mich, um eine dringende Unterredung und entschuldigte sich gleichzeitig, dass er nicht zu mir ins Bischofshaus kommen könnte, sondern mich bitten müsse, zu ihm in die Botschaft zu kommen. Ich fahre also zur Botschaft und werde in der Eingangshalle vom Botschafter persönlich in Empfang genommen. Weiterlesen „„Tausende von Kranken würden nicht mehr versorgt“
Weihnachtsbrief von Martin Happe, Bischof von Nouakchott

Wo die Sterne heller leuchten
Afghanistan: Drei Monate in Haustsche – erlebt von Karl-Heinz Sachsenmaier

Karl-Heinz Sachsenmaier hat aus einem Engagement für die Grünhelme in Afghanistan 2005 das Optimum und das Maximum gemacht. Er kam damals bei dem Bau einer Schule ganz auf seine Kosten, hat die Zeit bei den bäuerlichen Afghanen der Provinz Herat genossen. Und er hat daraus auch noch ein Tagebuch und dann noch ein richtiges Buch gemacht. Weiterlesen „Wo die Sterne heller leuchten
Afghanistan: Drei Monate in Haustsche – erlebt von Karl-Heinz Sachsenmaier

Ein Freitag der Rückschau und Ziele
Graduation-Day und Eröffnung des Solarkiosks am Nelson Mandela Educational Center in Ruanda

Wie kurz zwei Jahre sein können und was sich in dieser Zeit alles entwickeln kann, wird in Ruanda einmal mehr deutlich: Zeit und Intensität werden hier mit anderen Maßstäben gemessen. Am vergangenen Freitag konnten wir einen Blick zurück auf unsere Arbeit werfen. Grund hierfür war der „Graduation Day“ für die 2009er Studenten, die nach ihrer zwei-jährigen Fachausbildung in Elektro- und Bautechnik ihr offizielles Abschlusszertifikat erhalten haben. Weiterlesen „Ein Freitag der Rückschau und Ziele
Graduation-Day und Eröffnung des Solarkiosks am Nelson Mandela Educational Center in Ruanda

Eine neue deutsche und europäische Politik?
Ein Plädoyer von Prof. Udo Steinbach für einen Paradigmenwechsel der deutschen Israel-Palästina-Politik

Das war ein wuchtiges Plädoyer für eine Änderung oder einen Paradigmenwechsel der deutschen Außenpolitik an Haupt und Gliedern: In einem leidenschaftlichen Plädoyer hatte sich Prof. Steinbach (bis 2008 Leiter des Deutschen Orient-Instituts in Hamburg) bei der Tagung in der „Hegge“ seinem Thema zugewandt und eine ganze Fülle von bisher nur verborgen möglichen und zugestandenen Reflexionen sich erlaubt. Weiterlesen „Eine neue deutsche und europäische Politik?
Ein Plädoyer von Prof. Udo Steinbach für einen Paradigmenwechsel der deutschen Israel-Palästina-Politik

Mit Volldampf in den „Winter“
Der Häuserbau für die Flutopfer in Pakistan geht weiter

OLYMPUS DIGITAL CAMERADas Wort Winter im Zusammenhang mit Pakistan zu benutzen, wo dort Temperaturen von 10 Grad maximal Plus zu gewärtigen sind bei uns es die letzten Tage regelmäßig bis an 10 Grad Minus geht, ist schon komisch. Aber man muss sich nur einmal in Menschen hineinversetzen, die keinerlei Haus und Dach über den Kopf haben, geschweige denn Zentralheizung oder Öfchen. Weiterlesen „Mit Volldampf in den „Winter“
Der Häuserbau für die Flutopfer in Pakistan geht weiter