Senegal: Geburtshaus für die Ortschaft Kougnara (2017)

Im Dorf Kougnara haben die Grünhelme ein Geburtshaus aufgebaut, das neben einem Entbindungs-, einem Besprechungs- und einem Empfangsraum auch sanitäre Anlagen sowie einen Ruheraum für frisch gewordene Mütter bieten soll. Um eine ausreichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser zu gewährleisten, wurde die neue Geburtsstation auch mit einen 40 Meter tiefen Brunnen ausgestattet. Im November 2017 konnten die Geburtshelferinnen – nach einer sechsmonatigen Ausbildung – ihre Arbeit aufnehmen.


Senegal: Ausbildungswerkstatt für Kfz-Mechaniker in Ziguinchor (seit 2016)

Gemeinsam mit dem Spiritaner-Orden haben die Grünhelme in Ziguinchor, in der Region Casamance, eine Autowerkstatt aufgebaut, in der junge Menschen zu Kfz-Mechanikern ausgebildet werden. In der Ausbildungswerkstatt sollen nicht nur ältere, sondern auch neuere Fahrzeugmodelle repariert werden – dies ist in der Region eine absolute Sensation.


Griechenland: Hilfsprojekt im Flüchtlingscamp Idomeni (seit 2016)

Im Rahmen der dramatischen humanitären Situation an der griechisch-mazedonischen Grenze haben die Grünhelme zwischen März und April 2016 mehr als 420 Flüchtlingszelte mit Holzböden ausgestattet. Nach der Schließung der sogenannten Balkanroute saßen tausende Menschen an der Grenze in Idomeni fest.


 Nord-Irak: Unterstützung der Flüchtlinge im Nord-Irak (2014-2015)

Im August 2014 sind circa 500.000 Jesiden aus dem Shingal Gebirge in die Autonomieregion Kurdistan (Nordirak) geflohen, nachdem sie von vorrückenden IS-Milizen überfallen worden waren. Über Monate hinweg mussten die Geflüchteten in Parks, Schulen, unfertigen Gebäuden oder einfach auf freien Plätzen der Städte „untergekommen“ – und das bei einer äußerst schlechten Versorgungslage. Die Grünhelme haben in der Region um Zahko, nahe der türkischen Grenze, sanitäre Anlagen in Flüchtlingscapms gebaut, um die hygenische Situation vor Ort zu verbessern.


Kenia: Schulbauprojekt in Makenge (2014)

Für eine staatliche Grundschule in der Region Kisi, die zwischen Nairobi und dem Viktoriasee liegt, haben die Grünhelme von Februar bis Juli 2014 einen Gebäudekomplex bestehend aus einer Schulküche, einem Kindergarten und einer Vorschule sowie eine Schule für körperlich unf geistig beeinträchtigte Kinder aufgebaut.


Philippinen: Taifunsichere Häuser aus Kokosnussholz (2013–2014)

Nachdem der Taifun Yolanda im November 2013 mehr als 1. Mio. Menschen obdachlos gemacht hat, haben die Grünhelme auf der Insel Leyte für neue Holzhäuser für Fischer und Bauern gebaut. Gemeinsam mit der Bevölkerung haben die Grünhelme vielen Familien ein einfaches, aber sehr stabiles, sturmsicheres Zuhause errichtet, das pro Gebäude weniger als 600 EUR gekostet hat. In die Planung und den Aufbau vor Ort waren ehrenamtliche Architekten, Zimmermänner, Statiker und Bauingenieure involviert.