Vor einem halben Jahr haben wir den Bau der neuen Grundschule in Gbentu, im Norden Sierra Leones, abgeschlossen. Unmittelbar danach begann der Unterricht im neuen Gebäude. Heute ist die Schule eine Erfolgsgeschichte. Die Regenzeit hat auch in Gbentu Spuren hinterlassen. Tiefe Furchen in der „Hauptstraße“, verursacht von schweren LKW, die Gbentu auf ihrem Weg aus dem südlichen Guinea nach Freetown passieren, abgedeckte und eingestürzte Lehmhütten. Dieses Jahr fiel sie umso heftiger aus und dauerte umso länger an. Ein Zeichen des Klimawandels?