Zweites Zahnarztmobil in Syrien eingetroffen und einsatzbereit

28.08.2019_02Das für Zahnarztbesuche umgebaute Gemüsehändlermobil hat Syrien erreicht. In der Region Nordaleppo wird es ab September drei Flüchtlingscamps pro Woche ansteuern und dort kostenlose Behandlungen anbieten.

„Einmal den Mund aufmachen, bitte“ – Diesen Satz hören viele Menschen gar nicht gerne. So unangenehm Termine beim Zahnarzt für viele auch sein mögen: Wer nicht regelmäßig hingeht, muss nicht selten sein Leben lang mit den Folgen leben. Für Menschen, die seit Jahren in Flüchtlingslagern untergebracht sind, ist es eine große Herausforderung, eine gute Zahngesundheit sicher zu stellen. Gerade für Kinder, deren Zähne noch viele Jahrzehnte halten müssen, ist diese Situation besonders bedenklich.

Genau deshalb freut es uns sehr, dass das von uns zur mobilen Zahnarztpraxis umgebaute Fahrzeug nun in Syrien angekommen ist. Unser Projektpartner, die Organisation „Independent Doctors Association“ (IDA), hat das Zahnarztmobil von der Türkei nach Syrien gebracht und nun einem ersten Test unterzogen. Dabei, so zeigen die Bilder, waren vor allem die Kinder hellauf begeistert. Das Zahnarztmobil wird ab September in Betrieb genommen.

Unserem Projektpartner IDA zufolge wird das Mobil in drei verschiedenen Flüchtlingscamps unterwegs sein, in denen insgesamt mehr als 36.500 Menschen leben. Alle drei Camps befinden sich im Governorat Nördliches Aleppo. Die fahrbare Zahnarztpraxis wird sechs Tage die Woche unterwegs sein. Allein am Freitag, dem muslimischen Feiertag, ruht es. In dem Mobil werden sowohl ein Zahnarzt als auch eine Gehilfin tätig sein. Die Behandlung ist für die Patienten kostenlos.

Schon im Jahr 2016 hatten die Grünhelme eine mobile Zahnarztpraxis nach Syrien geschickt. Sie wird künftig weiter an sechs Tagen pro Woche zwei Camps mit 13.900 Bewohner*innen ansteuern. Die mobile Praxis erwies sich als voller Erfolg! In den vergangenen Jahren sind schon mehr als 23.000 Behandlungen durchgeführt worden, im Monat sind es im Durchschnitt etwa 680. Deshalb bat IDA die Grünhelme um ein zweites Mobil, um weitere Camps versorgen zu können.

Dass es das gibt, ist einem großartigen Team um Milan Knell zu verdanken. Der Grünhelm und seine Helfer*innen haben viel Zeit und Liebe investiert, um das Gefährt herzurichten, das einst einem Gemüsehändler als Verkaufsmobil diente. Unterstützt wurde das Team vor allem vom Verein „Niehler Freiheit“ aus Köln. Auf deren Gelände wurde das Fahrzeug entkernt und mit allen nötigen Ausstattungen wie etwa Solaranlage und Zahnarztstuhl bestückt. Für diese fantastische Arbeit möchten wir allen nochmals sehr danken!

Ein Filmteam hat die Arbeiten an dem Gemüsemobil von Milan und seinem Team dokumentiert (2019, 16 Minuten)

Die laufenden Kosten für das Zahnarztmobil (medizinisches Personal, Utensilien und Medikamente, aber auch Reparatur- und Benzinkosten für das Gefährt) finanzieren die Grünhelme. Dafür sind wir natürlich auf Spenden angewiesen. Wenn Sie zur Zahngesundheit syrischer Kinder und Erwachsene beitragen wollen, würden wir uns sehr über eine Spende freuen. Dazu bitte hier entlang: https://gruenhelme.de/spenden-blank/spenden/

Mehr Informationen über unsere syrische Partnerorganisation Independent Doctors Association und deren weitere Projekte, etwa Gesundheitszentren für Kinder und ein Krankenhaus im nördlichen Aleppo, finden sich hier https://ida-org.com/projects/ (auf Englisch).

Mehr Infos zum Kölner Verein Niehler Freiheit gibt es hier: https://www.facebook.com/niehlerfreiheit/